Wie arbeitet ein Therapiebegleithunde-Team?

Das Team hilft und begleitet Menschen in jeder Lebensphase mit Unterstützungsbedarf. 

Es orientiert sich an  biografischen Gesichtspunkten, individuellen Interessen und Bedürfnissen. 

Die tiergestützte Therapie / Intervention berücksichtigt die Fähigkeiten, die Art der Erkrankung und den Entwicklungsstand  des Menschen. Zusammen mit dem betreuenden Personal, den Therapeuten und / oder der Pädagogen  wird ein Konzept erarbeitet und die Einsätze dokumentiert. 

Immer im Blick: der Fortschritt der Genesung oder des Entwicklungsstandes der Menschen immer unter Berücksichtigung des Tierschutzes.

Der Hund selber ist nicht als Therapie zu verstehen, er hat eine begleitende und unterstützende Funktion, die immer zusammen mit seinem ausgebildeten Besitzer und dem jeweiligen Fachpersonal erfolgen sollte.  

Die Settings finden in verschiedenen Einrichtungen oder in der gewohnten häuslichen Umgebung der Klienten statt, die Einsatzformen können individuell abgesprochen werden.

Beim „Deutschen Ausbildungsverein für Therapie-und Behindertenbegleithunde e.V.“ hat Körperintegrität und die Würde von Mensch und Hund oberste Priorität. Unsere Teams wissen das und achten  zum Wohle aller auf eine realistische Einschätzung der Therapieeinheiten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© DATB e.V.